Kontaktaufname per verschlüsselter E-Mail

Neben E-Mails ohne Verschlüsselung an den Datenschutzbeauftragten, können Sie diese gerne auch verschlüsselt an uns senden.

Wenn Sie eine verschlüsselte Nachricht versenden, so ist deren Inhalt während der Übermittlung für Dritte unlesbar

Voraussetzung für das Versenden verschlüsselter E-Mails ist ein S/MIME-Zertifikat in Ihrem E-Mail-Programm. Der Datenschutzbeauftragte der HWR nutzt derzeit das Verschlüsselungsverfahren S/MIME mit Zertifikaten des Deutschen Forschungsnetzes.

Der Public Key kann von hier herunter geladen werden. Er liegt im PKCS7-Format vor. Bitte importieren Sie diesen auf ihr Betriebssystem bzw. ihr Mailprogramm.

  • Alternativ nehmen Sie per Mail Kontakt mit dem Datenschutzbeauftragten auf und bitten um Zusendung einer digital signierten E-Mail. Sie erhalten dann eine E-Mail, an die das Zertifikat der HWR angehängt ist. Speichern Sie den Kontakt aus dieser E-Mail direkt im Adressbuch. Im Regelfall wird das Zertifikat automatisch im Adressbuch gespeichert.
  • Beim Versenden wählen Sie anschließend diesen Kontakt aus, erstellen Ihre E-Mail und wählen die Option „Verschlüsseln“ in Ihrem E-Mail-Programm.